//..Wärmeversorgung.

Wärmeversorgung

NAHWÄRME IN DER GAMMERTINGER INNENSTADT


HEIZZENTRALE MIT BLOCKHEIZKRAFTWERK IM ALTEN OBERAMT


Das Prinzip der gleichzeitigen Strom und Wärmebereitstellung in Form der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist für die Gammertinger Energie- und Wasserversorgung GEW GmbH bereits seit über 10 Jahren eine bewährte Technik und wird im Rahmen der Energiewende als Schlüsseltechnologie angesehen. Seit wenigen Wochen haben die Stadtwerke ihren Nahwärmepool um eine weitere neue Anlage in der Gammertinger Innenstadt mit einem Nahwärmeprojekt der besonderen Art in Betrieb genommen.

Um ein 22-Kilowatt-Blockheizkraftwerk hat der lokale Energieversorger auf der Alb seinen bestehenden Kraftwerkspool erweitert und kann somit über eine elektrische Gesamtleistung von 145 kW verfügen. Mit insgesamt 5 Aggregaten, die an wärmeintensiven Standorten quer über die Laucherttalstadt platziert sind, konnte die GEW GmbH im vergangenen Jahr 2016 insgesamt 721.000 Kilowattstunden Strom durch Eigenerzeugung mittels Kraft-Wärme-Kopplung abdecken. Gegenüber der getrennten Erzeugung von Strom und Wärme wird der eingesetzte Energieträger Erdgas sehr effizient genutzt, wodurch sich eine Einsparung der CO2-Emission von ca. 30 % ergibt. Für das vergangene Jahr würde dies einer Umweltentlastung von 115 Tonnen CO2 entsprechen.

INNERSTÄDTISCHES NAHWÄRMENETZ


Über das neu im Keller des ehemaligen Oberamtsgebäudes in der Hohenzollernstraße installierte Blockheizkraftwerk mit Erdgas-Brennwertkessel werden seit Oktober 2014 neben der im Alten Oberamt untergebrachten Sozialstation und dem städtischen Museum nun auch das Notariat mit dem neuen Polizeiposten sowie der Rathaus-Neubau über Nahwärmeleitungen mit Wärme versorgt. Die neue Anlage wird im Endausbau pro Jahr ca. 120.000 kWh an Strom sowie 250.000 kWh an Wärme produzieren. Diese Mengen würden ausreichen, um ca. 35 Haushalte mit elektrischer Energie sowie 13 Haushalte mit Wärmeenergie über ein Jahr hinweg zu versorgen.

Das seit Juli 2012 gültige Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, sowie die Dringlichkeit die bestehenden alten Kesselanlagen der Abnehmer zu modernisieren, gaben für die GEW GmbH den entscheidenden Anstoß, die Gesamtinvestition in Höhe von 250.000 Euro zu tätigen, um die Abnehmer mit zukunftsfähiger Nahwärme zu versorgen.

In diesem Jahr setzt die GEW GmbH auf den weiteren Ausbau des Nahwärmenetzes und den Anschluss weiterer Interessenten in der Hohenzollernstraße, mit denen bereits Vorverträge abgeschlossen worden sind.